mobile Navigation Icon

Aktuelles

Regelungen zum Umgang mit COVID-19

Das Bayerische Staatsministerium für Unterricht und Kultus hat Hinweise für Schülerfahrten im Zuge der Corona-Situation veröffentlicht (Az. ZS.4-BS4363.2022/43 vom 02.03.22):

"Mehrtägige Schülerfahrten einschl. Schüleraustausche, um deren Absage bis zu den Osterferien mit KMS vom 5. Januar 2022 (Az. ZS.4-BS4363.2022/4) gebeten wurde, sollen – sofern es das Infektionsgeschehen zulässt – nach den Osterferien grundsätzlich wieder stattfinden können. Bitte achten Sie bei etwaigen Neubuchungen dennoch vorsichtshalber weiter auf günstige Stornobedingungen; es kann weiterhin kein Ersatz für etwaig entstehende Stornierungskosten durch den Freistaat gewährt werden. Im Übrigen gelten die Vorgaben aus dem KMS vom 9. September 2021 (Az. ZS.4-BS4363.0/939)."

Zudem stellt das Robert-Koch-Institut fest:

"Ab Donnerstag, 3. März 2022 um 0:00 Uhr, gelten daher mit Inkrafttreten der „Dritten Änderungsverordnung der Coronavirus-Einreiseverordnung“ keine Staaten/Regionen mehr als Hochrisikogebiete."

KMS zur finanziellen Abwicklung von Erasmus+ Projekten in der neuen Programmgeneration (2021 - 2027)

Mit den administrativen Vereinfachungen in der neuen Programmgeneration konnten auch die Instrumente zur finanziellen Abwicklung von Erasmus+ Projekten an bayerischen, staatlichen Schulen anwenderfreundlicher gestaltet werden. Das Verfahren wurde im Wesentlichen aus der letzten Programmgeneration übernommen und sieht vor, dass die EU-Fördermittel für Erasmus+ Projekte im Bayerischen Haushalt vereinnahmt und über das LAS als Abschlagszahlungen auf ein Projektkonto zur Bewirtschaftung ausgezahlt werden.

Die entsprechenden Abläufe werden in der Anlage 1 zum entsprechenden KMS detailliert erläutert.

Für eine möglichst effiziente Durchführung Ihrer Erasmus+ Projekte wurden alle notwendigen Formblätter anwenderfreundlich gemeinsam mit der Tabelle der Ausgaben (und ggfs. Einnahmen) in einer Excel-Mappe zur Finanzabwicklung zusammengefasst. Damit steht Ihnen eine zentrale Excel-Mappe zur Verfügung mit der Sie alle Finanzdaten Ihres Projekts bündeln und gleichzeitig redundante Datenerfassung vermeiden können.  

Auch in der neuen Programmgeneration ist für neu im Programm auftretende Schulen eine  Registrierung im ORS mit dem dazu notwendigen Formblatt (hier in aktueller Version), zu der Sie das entsprechende Bestätigungsschreiben gegenüber den nationalen Agenturen zur Finanzabwicklung über das Konto der Staatsoberkasse Bayern (hier die aktueller Version) beifügen.

Sehr gerne stehen Ihnen die Referentinnen und Referenten des ISB bei Fragen zur Verfügung!

Aufruf 2022

Die EU-Kommission hat den Programmleitfaden 2022 sowie die Termine für die Antragstellung 2022 veröffentlicht.

Diese sind für die Leitaktion 1 (KA1) Mobilitäten:

Kurzzeitige Mobilität - Runde 1: 23. Februar 2022 - 12:00 Uhr

Mittelabruf für akkreditierte Schulen: 23. Februar 2022 - 12:00 Uhr

Kurzzeitige Mobilität - Runde 2: 04. Oktober 2022 - 12:00 Uhr

Akkreditierung: 19. Oktober 2022 - 12:00 Uhr

Damit steht fest, dass mit den Förderungen aus dem Mittelabruf vom 23.02.22 die Mobilitäten im Rahmen der Akkreditierung ab 01.06.22 starten können.

 

Für die Leitaktion 2 (KA 2) Partnerschaften:

Kooperationspartnerschaften: 23. März 2022- 12:00 Uhr

Kleinere Partnerschaften - Runde 1: 23. März 2022- 12:00 Uhr

Zentren der berufliche Exzellenz: 07. September 2022- 12:00 Uhr

Kleinere Partnerschaften - Runde 2: 04. Oktober 2022- 12:00 Uhr

Die Einreichung der Anträge erfolgt elektronisch bei der Nationalen Agentur beim BIBB.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Erasmus+ Programmleitfaden 2022


Der Programmleitfaden informiert zu inhaltlichen Schwerpunkten, Rahmenbedingungen und Antragsverfahren im Programm.
Gegenüber der Ausgabe von 2021 sind vor allem die aktuellen Antragstermine relevant.

Ab Seite 81 finden Sie Informationen zur Leitaktion 1 im Bereich der beruflichen Aus- und Weiterbildung.
Informationen zur Leitaktion 2 finden Sie ab S. 218.

Programmleitfaden 2022 (DE)

Neue Programmgeneration 2021-2027

Ende März wurde der Aufruf zur neuen Programmgeneration und der Programmleitfaden (direkter Download weiter unten) veröffentlicht. Insgesamt wurde das Budget für Erasmus+ um 90% erhöht und somit fast verdoppelt. Gleichzeitig wurden die Zugänge zum Programm insgesamt einfacher gestaltet und einige neue Zugangsmöglichkeiten geschaffen.

Im Wesentlichen ergeben sich folgende Neuerungen für den beruflichen Bildungsbereich:

  • Internationalisierung ist kein Selbstzweck mehr: Inklusion, digitales Lernen sowie ökologische Nachhaltigkeit sind neue Programmschwerpunkte und erlauben es somit, internationale Projekte mit diesen Themen zu verknüpfen. Dies ermöglicht eine viel engere Verzahnung der Internationalisierungsaktivitäten mit weiteren Projekten bzw. QmbS Maßnahmen der Schulen.

  • In der Leitaktion 1 (KA1) werden künftig "Kurzzeitprojekte" möglich sein. Dieser Projekttyp ist mit einem sehr schlanken Projektantrag und einer vereinfachten Abwicklung verbunden. Im Wesentlichen orientiert sich dieser Typ an den gewohnten Mobilitätsprojekten der alten Programmgeneration, wurde aber sowohl in der Beantragung als auch in der Abwicklung vereinfacht. Einen beispielhaften Antrag (EN) finden Sie hier. Weitere Informationen zu Kurzzeitprojekten finden Sie hier bei der NA BIBB. Eine Beantragung von Kurzzeitprojekten wird in der neuen Programmgeneration zweimal pro Jahr möglich sein: für 2021 wurden die Antragstermine auf den 11.05.21 und 05.10.21 festgelegt. Hierbei ist jedoch zu berücksichtigen, dass man nur einmal pro Jahr und im Zeitraum von fünf Jahren maximal dreimal gefördert werden kann.

  • Die "Akkreditierung" als dauerhafte Mitgliedschaft in Erasmus+ für bis zu fünf Jahre soll vor allem für erfahrenere Projektträger der Standard bleiben. Mit einem etwas aufwendigen Antrag wird die Akkreditierung der Schule erreicht, in Folge wird der Zugang zu den Förderungen über sehr schlanke in der Regel jährliche Mittelabrufe gewährt. Eine erste Orientierung zu diesem Projekttyp bietet diese Info-Broschüre der EU. Detaillierte Informationen zur Akkreditierung finden Sie hier bei der NA BIBB.
    Eine Beantragung von Akkreditierungen wird in der neuen Programmgeneration einmal pro Jahr möglich sein: für 2021 wurde der Antragstermin auf den 19.10.21 festgelegt.

  • In der Leitaktion 1 wird nun auch Lehrkräften der beruflichen Bildung ermöglicht, an förderfähigen Kursen im Ausland teilzunehmen, ohne dass Praktikumselemente oder Hospitationen damit verbunden sind. Diese Förderung ist auf maximal 10 Tage pro Teilnehmenden beschränkt.

  • Umgekehrt besteht auch die Möglichkeit für die Aufnahme von ausländischen Lehrkräften als Experte oder Hospitationsgast gefördert zu werden. Die Förderung erfolgt hier pauschal mit € 100 pro teilnehmenden Gast sowie den Reisekosten und der individuellen Unterstützung nach den gewohnten Fördersätzen.

  • Mobilitäten für Schülerinnen und Schüler, die an internationalen, beruflichen Wettbewerben teilnehmen (z.B. EuroSkills) werden besonders gefördert.

  • In der Abwicklung gelten etwas andere, in der Tendenz höhere Fördersätze, auch werden umweltbewusste Reisen (sog. green travel) besonders gefördert. Beispielsweise beläuft sich die Förderung der Reise im Distanzband 500 - 1999 km normalerweise auf 275,- € mit dem green travel beträgt der Fördersatz 320,- €.

  • In der Leitaktion 2 wird als neue Aktivität die sogenannte "kleinere Partnerschaft" angeboten. Diese Aktivität ist ebenfalls mit einer schlanken Antragsstellung und einer äußerst einfachen Abwicklung verbunden: so gibt es nur zwei Gesamtfördersätze in Höhe von € 30.000 oder € 60.000, die man abhängig von der Einschätzung der eigenen Projektidee wählen kann.
    Eine Beantragung von kleineren Partnerschaften wird in der neuen Programmgeneration zweimal pro Jahr möglich sein: für 2021 wurden die Antragstermine auf den 20.05.21 und 03.11.21 festgelegt.

Selbstverständlich werden wir die für uns relevanten Neuerungen auch in unseren Schulungen aufgreifen!

Akkreditierungen 2020

Etwa 30 unserer beruflichen Schulen ließen sich zum Ende des Jahres 2020 im Vorgriff auf die neue Programmgeneration akkreditieren. Dies stellt eine sehr respektable Leistung dar, da mit der Akkreditierung eine neue Sichtweise auf die gesamte Schule und nicht nur auf einzelne Mobilitäten gefordert wurde. Nicht in allen Fällen ist diese Umstellung gelungen, so dass wir eine Fortbildung zur "Internationalisierungsstrategie / Erasmus Plan" konzipierten und ab 16.04. in FIBS ausschreiben werden.

Die NA beim BIBB veröffentlichte die Liste aller in dieser Runde akkreditierten Einrichtungen:

Bewilligte Akkreditierungsanträge

Hinweise der NA beim BIBB zu COVID-19

Die NA beim BIBB veröffentlicht regelmäßig die aktuelle Informationen bezüglich des Umgangs mit COVID-19. Diese finden Sie hier

Gerne können Sie direkt die NA beim BIBB kontaktieren. Ansprechpersonen sind:

Frau Cara Schmitt (für Projekträgerinnen und Projektträger aus Schwaben, Oberbayern, Niederbayern und der Oberpfalz)
E-Mail: schmitt@bibb.de
Telefon: 0228 107 2427

Frau Eva Schreiber (für Projekträgerinnen und Projektträger aus Ober-, Mittel- und Unterfranken)
E-Mail: schreiber@bibb.de
Telefon: 0228 107 2476

Weiterhin besteht, für den Fall, dass Sie Ihr Projekt nicht im beantragten Zeitraum durchführen können, die Möglichkeit, eine Verlängerung der Projektlaufzeit von bis zu 12 Monaten zu beantragen. Somit können Sie geplante Mobilitäten zu einem späteren Zeitpunkt durchführen. Für die Beantragung wenden Sie sich bitte via E-Mail an Ihre beiden projektbegleitenden Personen bei der NA beim BIBB. Bitte informieren Sie umgehend das Landesamt für Schule (finanzierung@las.bayern.de), falls sich die Laufzeit Ihres Projekts verlängert. Diese Information ist für das Landesamt wichtig, damit keine Mahnungen aufgrund noch fehlender Zahlungen durch die Staatsoberkasse versendet werden.   

Ausbildung Weltweit - Antragsportal für die Antragsrunden 2021 geöffnet

Die Welt ist größer als Europa!

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung wickelt für Mobilitäten (außerhalb der Erasmus- Programmländer) über die NA BIBB ein sehr interessantes Förderprogramm ab: Ausbildung weltweit.

Die Konzeption der Förderung ähnelt sehr der Erasmus+ Logik, z.B. im Hinblick auf die Anwendung von pauschalen Stückkosten. Die Fördersätze selbst liegen in einer ähnlichen Größenordnung wie die aus Erasmus+. Die Zielgruppen sind jedoch enger gefasst: bei den Lernenden soll es sich um Azubis handeln und deren Mindestaufenthaltslänge im Ausland soll drei Wochen betragen. Natürlich können aber auch Maßnahmen für Lehrkräfte gefördert werden.

Um sich einen ersten Überblick zu verschaffen, ist die Teilnahme an der Infoveranstaltung der NA BIBB am 06. Mai 2021 zu empfehlen. Die Anmeldung finden Sie hier.

Weitere Informationen finden Sie zum Programm finden Sie hier. Ab sofort können berufliche Schulen dort auch Förderanträge für Ausbildung Weltweit stellen.